Rod-Pod Test: Die besten Rod-Pods im Vergleich!

Rod PodHerzlich willkommen beim großen Rod-Pod Test! Nein, keine Sorge, hier wird nicht dein Wissen über Rod-Pods getestet. Unser Rod-Pod Vergleich ist vielmehr als Informationsquelle in erster Linie für alle jene gedacht, die zum ersten Mal einen Rod-Pod kaufen wollen. Wir möchten dir hier das nötige Wissen vermitteln, damit du das für dich beste Produkt wählen und seine Qualität bewerten kannst. Gleichzeitig hoffen wir aber auch für alle interessant zu sein, die einfach nur genauer wissen wollen was ein Rod-Pod eigentlich ist.

Der Rod-Pod Vergleich ist nicht einfach nur eine Kaufempfehlung für ein bestimmtes Produkt. Wir präsentieren zwar auch unsere Testsieger, in erster Linie geht es uns aber darum, dir eine Grundlage zu geben um eigene Rod-Pod Bewertungen durchführen zu können, auch wenn du noch nicht genügend persönliche Erfahrungen mit unterschiedlichen Produkten gemacht hast um selbst Testkriterien zu erstellen. So kannst du beim Kauf auch Produkte vergleichen, die nicht in unserem Rod-Pod Testbericht erwähnt sind.

Vorschau
Testsieger
Fox Horizon Dual Pod 3er Rod Pod
Preis-Tipp
Angel-Berger Rod Pod Verschiedene Modelle mit Tasche Rod Pod
Hochwertig
Fox Ranger Pod MK2 3er Rod Pod #CRP030
Titel
Fox Horizon Dual Pod 3er Rod Pod
Angel-Berger Rod Pod Verschiedene Modelle mit Tasche Rod Pod
Fox Ranger Pod MK2 3er Rod Pod #CRP030
Kundenbewertung
Preis
162,47 EUR
ab 69,99 EUR
254,00 EUR
Testsieger
Vorschau
Fox Horizon Dual Pod 3er Rod Pod
Titel
Fox Horizon Dual Pod 3er Rod Pod
Kundenbewertung
Preis
162,47 EUR
Weitere Infos
Preis-Tipp
Vorschau
Angel-Berger Rod Pod Verschiedene Modelle mit Tasche Rod Pod
Titel
Angel-Berger Rod Pod Verschiedene Modelle mit Tasche Rod Pod
Kundenbewertung
Preis
ab 69,99 EUR
Weitere Infos
Hochwertig
Vorschau
Fox Ranger Pod MK2 3er Rod Pod #CRP030
Titel
Fox Ranger Pod MK2 3er Rod Pod #CRP030
Kundenbewertung
Preis
254,00 EUR
Weitere Infos

Was ist ein Rod-Pod?

Ganz einfach ausgedrückt ist ein Rod-Pod ein Gestell an dem du mehrere Angelruten befestigen kannst und das diese für dich hält. Dies hat nicht nur den Vorteil, dass du mit mehr als einer Angel gleichzeitig angeln kannst. Der Rod-Pod wird auch nicht ungeduldig und lässt sich nicht durch Insekten aus der Ruhe bringen. Er hält immer still und angelt auch dann weiter wenn du schläfst oder dir etwas zu essen machst. Beim Kauf solltest du vor allem auf drei Bestandteile achten:

Angelshop: WaveInn
WaveInn
Produkte:
WaveInn Produkte
  • Umfangreiches Sortiment an Angeln, Angelrollen & Zubehör
  • Gute Schnäppchen und extrem günstige Restposten erwerbbar

Die Beine

Ein Rod-Pod steht auf drei oder vier Beinen, die ihm die nötige Standfestigkeit auch auf unebenem Terrain geben. Schließlich soll der Rod-Pod nicht umfallen, wenn ein Fisch beißt und an der Angel zieht bevor du sie übernehmen kannst. Die meisten Rod-Pods verfügen über verstellbare Beine um die Anpassung an Bodenunebenheiten zu erleichtern.

Die Rutenhalterungen

Die Anzahl der Rutenhalterungen bestimmt wie viele Angelruten dein Rod-Pod für dich halten kann. Es gibt Rod-Pods mit 2, 3, 4 und 5 Halterungen. Umso mehr, umso besser gilt aber nur solange die Zahl auch zulässig ist. An den meisten Gewässern gelten Beschränkungen wie viele Angelruten du gleichzeitig auswerfen darfst. Natürlich musst du nicht alle Rutenhalterungen immer benutzen, es kann jedoch durchaus sinnvoll sein auf zusätzliche Halterungen zu verzichten, wenn du sie selten oder nie verwenden wirst und dafür Platz sparen oder Stabilität gewinnen kannst.

Die Buzzer-Bars

Buzzer-Bars heißen die Teile des Rod-Pods an denen die Rutenhalterungen und Bissanzeiger befestigt werden. Die Anzahl der Buzzer-Bars entspricht also der Anzahl der Rutenhalterungen. Verstellschrauben an der Unterseite der Bars ermöglichen eine bessere Ausrichtung der Rutenauflagen und Bissanzeiger. Sie sind aber nicht bei allen Modellen vorhanden. Wenn du einen Rod-Pod ohne Verstellschrauben kaufst, solltest du darauf achten dir auch Unterlegscheiben zuzulegen mit denen du sicherstellen kannst, dass deine Bissanzeiger in die richtige Richtung zeigen.

Welche Materialien gibt es?

Beim Angeln ist dein Rod-Pod stets Feuchtigkeit und Schmutz ausgesetzt. Er steht nahe am, manchmal vielleicht sogar teilweise im, Wasser und seine Füße sind im Uferboden verankert. Daher ist schmutz- und rostresistentes Material entscheidend für seine Haltbarkeit. Auch solltest du bedenken, dass der Rod-Pod beim Transport und Aufstellen oft Stößen oder ungewollt grober Behandlung ausgesetzt ist.

Kunststoff

Angesichts der Rostgefahr sollte man annehmen, dass ein Rod-Pod aus Plastik eine besonders hohe Lebensdauer aufweist. Die Erfahrung widerspricht dem jedoch. Zahlreiche Rod-Pod Kundenrezensionen bestätigen, dass gerade Plastik Rod-Pods rasch kaputt werden. Zudem weisen sie auch eine geringere Stabilität als Rod-Pods aus Metall auf. Das Plastik wird durch die wechselnden Wettereinflüsse rasch angegriffen und porös. Schließlich bricht es und du musst dir wieder einen neuen Rod-Pod kaufen.

Edelstahl

Rostfreier Edelstahl verfügt über eine deutlich längere Haltbarkeit und ist oft auch leichter abzuwischen als Kunststoff. Durch sein Gewicht verleiht Edelstahl dem Rod-Pod zudem zusätzliche Stabilität. Allerdings ist das Gewicht auch ein Nachteil beim Transport. Der Rod-Pod ist nicht das einzige Ausrüstungsstück, das du vom Auto zum Angelplatz tragen musst. Wenn du also nicht sehr kräftig bist und auch nicht allzu oft laufen möchtest, kann sich ein leichteres Material auszahlen.

Aluminium

Auch Aluminium ist ein rostfreies Metall. Zudem ist es sehr leicht und der Rod-Pod daher bequem zu tragen. Es ist weniger anfällig als Kunststoff, aber ihm fehlt die zusätzliche Stabilität des Edelstahls. Wenn du dich für einen Rod-Pod aus Aluminium entscheidest, solltest du daher besonders gut darauf achten, dass seine Beine einen sicheren Stand ermöglichen.

Drei oder vier Beine?

Die meisten erfahrenen Angler empfehlen den Kauf von Rod-Pods mit vier Beinen. Auch Rod-Pods mit drei Beinen haben jedoch ihre Vor- und Nachteile und es zahlt sich durchaus aus dir im Vorhinein zu überlegen worauf es dir bei deinem Rod-Pod ankommt.

Vor- und Nachteile von Rod-Pods mit vier Beinen

Grundsätzlich gilt ein Rod-Pod mit vier Beinen als stabiler als einer mit nur drei Beinen da das Gewicht des Pods und der Angelruten gleichmäßiger verteilt ist. Vor allem bei abschüssigem oder unebenem Gelände, wie man es am Ufer eines Gewässers häufig vorfindet, ist das ein großer Vorteil. Besonders wenn mehrere Fische gleichzeitig beißen und du sie einzeln einholen musst ist die Standfestigkeit deines Rod-Pods wichtig.

Beachte dabei aber auch das Kriterium der Verstellbarkeit der Rod-Pod Beine. Ein nicht verstellbares Bein lässt sich bei einem vierbeinigen Rod-Pod auf unebenem Boden möglicherweise nicht, oder nicht gut verankern und kann somit zu einem schlechteren Stand führen. Auch nimmt ein vierbeiniger Rod-Pod mehr Platz weg und ist schwerer auszurichten als ein dreibeiniger.

Wähle einen Rod-Pod mit vier Beinen also dann, wenn du häufig auf unebenem Boden angelst, oder wenn du besonders kräftige Fische fangen möchtest. Achte dabei darauf ein Modell mit verstellbaren Beinen zu kaufen.

Vor- und Nachteile von Rod-Pods mit drei Beinen

Rod-Pods mit drei Beinen werden oft auch als Tripods (Dreibeine) bezeichnet. Bei ihnen verteilt sich das Gewicht ungleichmäßig auf die Beine und es besteht daher ein größeres Risiko, dass sie nach vorne umkippen, wenn ein kräftiger Fisch an einer der Angeln zieht. Wenn du es aber auf leichtere Fische abgesehen hast und mit viel Gepäck unterwegs bist, hat der Tripod durchaus auch Vorteile.

Dreibeinige Rod-Pods nehmen weniger Platz ein. Sie sind daher leichter im Auto zu verstauen und oft auch bequemer zu tragen. Das Ausrichten des Pods und der Angelruten ist meistens leichter und du verlierst weniger Zeit damit.

Dadurch eignet sich der Tirpod besonders gut für lange Touren mit großem Gepäck und für kleine Fische. Es gibt auch durchaus dreibeinige Rod-Pods die dieselbe, oder eine ähnliche, Standfestigkeit wie die vierbeinigen Modelle erreichen. Sie sind allerdings auch entsprechend teuer. Meide eher billige dreibeinige Rod-Pods.

Welche Einstellungsmöglichkeiten sollte ein Rod-Pod haben?

Wenn du immer nur von einem ebenen Steg aus angelst, reicht es aus wenn dein Rod-Pod lediglich in der Höhe verstellbar ist. Sobald du dich aber auf unebenen Boden begibst oder auf weite Distanzen angeln willst, ist es wichtig, dass du deinen Rod-Pod flexibel ausrichten kannst. Dabei ist es günstig wenn sich die Beine nicht nur in der Länge, sondern auch in der Neigung anpassen lassen. Auch die Buzzer-Bars sollten sich ausrichten lassen, damit deine Angelruten gerade liegen. Im Idealfall verfügen sie über versenkte Stellschrauben an der Unterseite.

Wenn du häufig mit weniger Ruten angelst als dein Rod-Pod maximal halten kann, empfiehlt sich auch eine längenverstellbare Mittelstange zu haben. So kannst du deinen Rod-Pod jeweils an die tatsächlich erforderliche Breite anpassen und er nimmt keinen unnötigen Platz an einem möglicherweise engen Standplatz weg.

Die Einstellungen sollten trotz der vielen Möglichkeiten so schnell und einfach wie möglich vorzunehmen sein. Besonders bei vierbeinigen Rod-Pods geht oft viel Zeit mit dem Ausrichten verloren. Sieh dir also die Einstellmöglichkeiten deines Rod-Pods vor dem Kauf genau an.

Was ist ein doppeltes Mittelstück?

Häufig findet man in einer Rod-Pod Bewertung oder Kundenrezension eine lobende Erwähnung eines doppelten Mittelstücks. Was damit gemeint ist, ist dass der betreffende Rod-Pod zwei Stangen hat die seine Halterungen miteinander verbinden. Dies hat den Vorteil, dass sich der Rod-Pod nicht um die eigene Achse drehen lässt. Ein doppeltes Mittelstück erhöht also die Stabilität deines Rod-Pods. Besonders wenn du einen leichten Aluminium Rod-Pod oder eine platzsparende dreibeinige Variante wählst, zahlt es sich also aus auf ein doppeltes Mittelstück zu achten.

Was solltest du vor dem Rod-Pod Vergleich entscheiden?

Um sich bei einem eigenen Rod-Pod Test nicht mit allzu vielen Kandidaten auseinandersetzen zu müssen, solltest du bereits zuvor eine Vorauswahl treffen. Schränke die Auswahl auf Produkte ein, die tatsächlich deinen Anforderungen entsprechen. Die erste Entscheidung dabei sollte sein, wie viele Angelruten du gleichzeitig verwenden können willst. Wenn du fast immer an denselben Gewässern angelst und dort nur zwei Ruten erlaubt sind, reicht ein Rod-Pod mit zwei Halterungen. Wenn du an vielen unterschiedlichen Orten angelst, lohnt sich aber vermutlich ein größerer Rod-Pod mit verstellbarer Mittelstange.

Geh die vorherstehenden Punkte ruhig noch einmal durch und überlege dir ob du dich auch in anderen Punkten schon festlegen willst. Möglicherweise hast du dich ja im Grunde schon für ein bestimmtes Material oder eine Beinzahl entschieden.

Nach welchen Kriterien wurde beim Rod-Pod Test getestet?

Die Gewichtung der Kriterien bei der Auswahl deines Rod-Pods sollte sich natürlich nach deinen speziellen Anwendungen und Bedürfnissen richten. Hier sind jedoch noch einmal die wichtigsten Kriterien in der bei einem Rod-Pod Vergleich meist gewählten Reihenfolge.

Stabilität

Für die meisten Nutzer ist der wichtigste Punkt, dass der Rod-Pod stabil steht und nicht umfällt oder wackelt sobald ein Fisch beißt. Beachte hier die Einstellbarkeit der Beine, idealer Weise in Höhe und Neigung, das Gewicht des Materials, idealer Weise Edelstahl, und das Vorhandensein einer doppelten Mittelstange. Vier Beine sind üblicherweise stabiler als drei. Auch die Verarbeitung der Verbindungen kann einen Einfluss auf die Stabilität haben.

Das Material

Beachte hier vor allem die Lebensdauer des Materials und seine Qualität. Auch das Gewicht des Rod-Pods ist hier zu berücksichtigen. Wenn du nicht gerne schwer trägst, solltest du dies gegenüber der Stabilität etwas stärker gewichten. Verzichte aber nicht gänzlich auf Stabilität! Du wirst keine Freude an deinem leichten Rod-Pod haben, wenn er bei jedem Biss umfällt. Wenn du also aufgrund des Gewichts auf einen Rod-Pod aus Edelstahl verzichtest, solltest du besonderen Wert auf eine vierbeinige Konstruktion legen. Auch sollte dann auf jeden Fall der Neigungswinkel der Beine einstellbar sein.

Einstellbarkeit

Die Einstellbarkeit der Beine sollte schon in die Bewertung der Stabilität eingeflossen sein. Achte jetzt auf die Einstellbarkeit der Rutenhalterungen, idealer Weise durch eine versenkte Stellschraube, und die Möglichkeit die Länge der Mittelstange anzupassen.

Montage

Ein weiteres wichtiges Kriterium kann die Montagezeit darstellen. Dein Rod-Pod sollte schnell und einfach zu montieren sein, ohne dass seine Stabilität darunter leidet. Vor allem wenn du den Angelplatz häufiger wechselst, sparst du dir so viel Zeit und Nerven. Zudem vertreiben der Lärm und die viele Bewegung bei einer umständlichen Montage die Fische von deinem Angelplatz. Berichte anderer Kunden und die Anzahl an auszuführenden Handgriffen können hier eine Beurteilungsgrundlage darstellen. Beim Kauf im Fachhandel, kannst du die Montage eventuell auch ausprobieren oder demonstrieren lassen.

Welches Zubehör gibt es zum Rod-Pod?

Das Zubehör sollte kein Auswahlkriterium bei der Wahl eines guten Rod-Pods sein. Allerdings musst du natürlich wissen, was du noch zusätzlich kaufen musst um deinen Rod-Pod benützen zu können. Manchmal werden auch Rod-Pod Sets angeboten, die auch Zubehör mit umfassen. Das solltest du bei einem Preisvergleich einkalkulieren.

Bissanzeiger

Bissanzeiger sind gelegentlich auch im Lieferumfang des Rod-Pods mit enthalten. Gerade am Anfang kann das sehr praktisch sein. Für erfahrenere Angler sind diese Geräte allerdings meist zu simpel. Wenn du Profiwerkzeug willst, solltest du also lieber separate Bissanzeiger dazukaufen.

Rutenauflagen

Auch Rutenauflagen sind manchmal mit im Lieferumfang enthalten. Hier solltest du beachten, dass es Varianten gibt, bei denen die Rute nur aufliegt, und solche, bei denen sie eingeklemmt wird. Die zweite Version ist zumeist vorzuziehen, da eine nur aufliegende Rute von einem kräftigen Fisch vom Rod-Pod gerissen und ins Wasser gezogen werden kann.

Snag Bars

Snag Bars, oder auch Snag Ears, sind nicht unbedingt zur Verwendung eines Rod-Pods erforderlich. Sie bieten aber einen zusätzlichen Schutz dagegen, dass der Fisch die Angelrute seitlich vom Rod-Pod zieht. Wenn du kräftige Fische, wie zum Beispiel Karpfen, fängst, zahlt sich die Anschaffung daher aus.

Angelruten, Köder und Co.

Die übliche Grundausrüstung des Anglers ist natürlich auch in Rod-Pod Sets nicht inbegriffen. Denk aber daran, dass dir der beste Rod-Pod nichts nützt, wenn du nicht auch über die entsprechende Anzahl an Angeln verfügst!

Was kostet ein Rod-Pod?

Es gibt zwar Rod-Pod Modelle, die schon um ca. 40,00 EUR zu haben sind, aber von diesen ist dringend abzuraten. Sie sind von schlechter Qualität und werden oft schon nach einem Monat kaputt. Für einen guten Rod-Pod an dem du jahrelang Freude haben wirst, solltest du mit 100,00 bis 300,00 EUR rechnen. Sehr teure Modelle können durchaus auch auf 400,00 EUR und mehr kommen.

Wer sind die wichtigsten Hersteller von Rod-Pods?

Es gibt viele Hersteller von Rod-Pods und diese Liste möchte keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Sie ist nur ein Überblick über einige der bekanntesten Namen.

Fox

Fox International ist ein großer international tätiger Hersteller von Anglerausrüstung mit Sitz in Essex in Großbritannien.

Cygnet

Auch Cygnet ist ein britisches Unternehmen. Dort ist man vor allem auf das Karpfenfischen spezialisiert.

Behr

Behr Angelsport ist ein deutsches Unternehmen, das bereits seit 1977 auf dem Markt ist. Entsprechend verbreitet ist diese Marke auch auf dem einheimischen Markt.

Arapaima

Arapaima Rod-Pods zeichnen sich dadurch aus, dass ihre Buzzer-Bars Erdspieße haben, mit denen sie auch ohne Rod-Pod benützt werden können.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne


Bis jetzt keine Bewertung
Loading...